Logo Defensio

Hamburg:  040  54 80 13  81

Dortmund:  0231 226 135 30

Kiel:  0431 888 112 12

Lüneburg:  04131 707 71 07

Bremen:  0421 221 598 94

Hannover:  0511 999 788 82

Lübeck:  0451 879 291 75

Osnabrück:  0541 915 325 20

Köln:  0221 975 864 70

Schnellen persönlichen Termin an unseren
Standorten vereinbaren
Schnellen persönlichen Termin an unseren Standorten vereinbaren
open menu

Hamburg:  040  54 80 13  81
Dortmund:  0231 226 135 30
Kiel:  0431 888 112 12
Lüneburg:  04131 707 71 07

Bremen:  0421 221 598 94
Hannover:  0511 999 788 82
Lübeck:  0451 879 291 75
Osnabrück:  0541 915 325 20
Köln:  0221 975 864 70

Hamburg:  040  54 80 13  81
Dortmund:  0231 226 135 30
Kiel:  0431 888 112 12
Lüneburg:  04131 707 71 07

Bremen:  0421 221 598 94
Hannover:  0511 999 788 82
Lübeck:  0451 879 291 75
Osnabrück:  0541 915 325 20
Köln:  0221 975 864 70

Schnellen persönlichen Termin an unseren Standorten vereinbaren

Strafverteidiger: Fachanwalt für Strafrecht Christian Albrecht 

Vorwurf: versuchter Erwerb von Betäubungsmitteln 

Ergebnis: Einstellung mangels hinreichenden Tatverdachts  

Wo? Staatsanwaltschaft Hamburg  

 

Unserem Mandanten wurde der versuchte Erwerb von Betäubungsmitteln vorgeworfen. Er soll Adressat eines Briefs mit Amphetamin gewesen sein. In einer umfassenden Schutzschrift legte Fachanwalt für Strafrecht Christian Albrecht dar, dass kein hinreichender Verdacht gegen unseren Mandanten besteht. Allein ein Name und eine Adresse auf einer beschlagnahmten Briefsendung könnten nicht ausreichend sein, um einen hinreichenden Tatverdacht zu begründen. Ansonsten wäre es ein Leichtes, andere Menschen in Strafverfahren zu verwickeln, indem man im Internet verbotene Dinge an ihre Adresse bestellt. Antragsgemäß stellte die Staatsanwaltschaft das Verfahren ein.