Logo Defensio

Hamburg:  040  54 80 13  81

Dortmund:  0231 226 135 30

Kiel:  0431 888 112 12

Lüneburg:  04131 707 71 07

Bremen:  0421 221 598 94

Hannover:  0511 999 788 82

Lübeck:  0451 879 291 75

Osnabrück:  0541 915 325 20

Köln:  0221 975 864 70

Schnellen persönlichen Termin an unseren
Standorten vereinbaren
Schnellen persönlichen Termin an unseren Standorten vereinbaren
open menu

Hamburg:  040  54 80 13  81
Dortmund:  0231 226 135 30
Kiel:  0431 888 112 12
Lüneburg:  04131 707 71 07

Bremen:  0421 221 598 94
Hannover:  0511 999 788 82
Lübeck:  0451 879 291 75
Osnabrück:  0541 915 325 20
Köln:  0221 975 864 70

Hamburg:  040  54 80 13  81
Dortmund:  0231 226 135 30
Kiel:  0431 888 112 12
Lüneburg:  04131 707 71 07

Bremen:  0421 221 598 94
Hannover:  0511 999 788 82
Lübeck:  0451 879 291 75
Osnabrück:  0541 915 325 20
Köln:  0221 975 864 70

Schnellen persönlichen Termin an unseren Standorten vereinbaren

Fachanwalt für Strafrecht Dr. Hennig erwirkte nach Vorverhandlung mit dem Gericht im Rahmen einer Strafmaßverteidigung beim Vorwurf des Handeltreibens mit Betäubungsmitteln in nicht geringer Menge (Verbrechen nach § 29a BtMG) – konkret ging es um Marihuana und Amphetamine – eine Bewährungsstrafe ohne erwähnenswerte weitere Auflagen. Hinsichtlich einer besonders schwerwiegenden Einzeltat konnte sogar die Einstellung erreicht werden. Immer wieder musste Strafverteidiger Dr. Hennig die Staatsanwaltschaft bei der Ausübung des Fragerechts in die Schranken weisen.  Zudem konnte entgegen des Anklageverfassers die Einziehung des PKW abgewendet werden. Der Mandant ist überglücklich. Das Verteidigungsziel wurde vollumfänglich erreicht. Ein Freispruch war aufgrund der erdrückenden Beweislage von vorneherein leider ausgeschlossen.